Zu Besuch an den Drehorten des Krimis LAUCHHAMMER

Im sechsteiligen TV-Krimi „Lauchhammer – Tod in der Lausitz“, der in der ARD-Mediathek zu sehen ist, spielt die Landschaft der Lausitz eine Hauptrolle. Die spektakulären Drehorte sind zugleich spannende Ausflugsziele.

© ARD

Mit der Totale einer gigantischen Mondlandschaft beginnt die sechsteilige Krimi-Serie „Lauchhammer – Tod in der Lausitz“. Es ist ein Blick in eine menschengemachte Wüste, einen aktiven Tagebau mit seinen Hunderte Meter langen Abraumförderbrücken und Tausende Tonnen schweren Schaufelradbaggern. Drehort ist das Lausitzer Braunkohlerevier, das sich zum Großteil schon längst zum Lausitzer Seenland gewandelt hat. Keine Region scheint besser geeignet, um Geschichten von Umbrüchen und neuen Lebenswegen zu erzählen, als diese Landschaft im Wandel.

Und so geschieht es in der Krimi-Serie, die im Herbst 2022 in der ARD ausgestrahlt wurde und in der ARD-Mediathek anzusehen ist. Parallel zur Serie ist auch die vierteilige Doku-Serie „Hinter dem Abgrund – Leben in der Lausitz“ aus. Darin porträtiert sie Menschen, die den Wandel in der Region erleben.

 LAUCHHAMMER, das ist die Geschichte von LKA-Ermittler Maik Briegand, gespielt von Mišel Matičević, der in seine alte Heimat in Südbrandenburg zurückkehrt, um gemeinsam mit seiner Kollegin Annalena Gottknecht, verkörpert von Odine Johne, den rätselhaften Tod eines Mädchens aufzuklären. Vor Ort wird der Kommissar mit seiner Vergangenheit konfrontiert: mit den Kollegen seines ehemaligen Reviers, mit den Schwiegereltern, die stolze Bergleute waren, mit seiner Tochter, die gegen den Braunkohleabbau kämpft und mit einem Trauma aus der Jugend.

Die Drehorte des Krimis im Lausitzer Seenland

Wie in jeder Filmproduktion besteht das fiktive Lauchhammer der Serie aus verschiedenen zusammengeschnittenen realen Orten in Brandenburg, Sachsen und Berlin. Echte bewohnte Häuser, ein verlassenes Schwimmbad und baumgesäumten Alleen aus dem Lausitzer Seenland dienten als Kulisse. Doch die Hauptorte der Handlung sind real existierende Stätten der Industriekultur mit eigenen spannenden Geschichten. Bei Streifzügen durch die Region können Sie sie entdecken.

Copyright: MDR/RBB/ARD Degeto/Arte/Moovie GmbH ©Anke Neugebauer
Badende am Bergheider See am Besucherbergwerk F60, Foto: Nada Quenzel
Copyright: MDR/RBB/ARD Degeto/Arte/Moovie GmbH ©Steffen Junghans
Besucherbergwerk F60, Foto: Nada Quenzel
Besucherbergwerk F60 am Bergheider See, Foto: Nada Quenzel
Dreharbeiten am Bergheider See und an der F60, Foto: Steffen Junghans

Kolossal: Besucherbergwerk F60 am Bergheider See

Vor der Kulisse einer riesigen Stahlkonstruktion am Ufer eines Sees stoßen die Ermittler auf die Leiche eines Mädchens. Der Stahlkoloss ist in Wirklichkeit einer der eindrucksvollsten Zeitzeugen der Region: die Abraumförderbrücke F60 – 11 000 Tonnen schwer, 500 Meter lang, die größte bewegliche Arbeitsmaschine der Welt. Nach dem Ende der Kohleförderung an dieser Stelle sollte sie eigentlich gesprengt werden. Engagierten ist es zu verdanken, dass sie als Besucherbergwerk eine neue Bestimmung fand. Heute geben Bergwerksführer auf Rundgängen Einblicke in die Industriegeschichte der Region und nehmen Besucher mit hinauf auf 74 Meter Höhe.Das findet auch in der Serie so statt. Bei einer richtigen Führung bekommen alle Gäste aus Sicherheitsgründen aber auch einen Helm auf - viel authentischer! Höhepunkt ist ein Abendessen mit Bergmannsbrett in luftiger Höhe, das „F60 Dinner“.

Die einstige Wirkungsstätte dieser F60, der ehemalige Tagebau Klettwitz-Nord, ist heute der Bergheider See. Hier baden, segeln und paddeln Einheimische und Urlauber. Eine 25 Kilometer lange Radtour führt um den See am Naturparadies Grünhaus vorbei, einem aus dem Tagebau neu entstandenen Schutzgebiet für Tiere wie Wiedehopf, Kranich und Seeadler.

Ausstellung im Kunstgussmuseum Lauchhammer, Foto: Nada Quenzel

Historisch: Lauchhammer

Im zweiten Teil der Serie sucht Ermittler Maik Briegand in einer ehemaligen Glockengießerei, in der jetzt Türklingen hergestellt werden, den Vater seines Freundes Oliver Bartko auf. Für die Szene hat das Filmteam in der Kunstgießerei Lauchhammer gedreht. Es ist eine bedeutende Industriekulturstätte im Süden Brandenburgs. Einst galt Lauchhammer als „kunsttechnischer Wallfahrtsort“, die Gießer zählten zu den besten der Welt. Schon seit dem 18. Jahrhundert entstehen hier Kunstgüsse wie Plastiken, Skulpturen, Brunnen und Geländer. Die Glocke des Berliner Doms, Tierskulpturen im Berliner Tierpark und bronzene Monumentalplastiken aus der DDR-Zeit wurden in Lauchhammer geschaffen.

Im hiesigen Kunstgussmuseum erfahren Interessierte mehr über dieses kaum bekannte Kapitel der Lausitzer Industriegeschichte. Ein besonderer Schatz ist der historische, denkmalgeschützte Modellfundus mit etwa 2800 Reliefs und Modellen aus Gips und Metall. Auch eiserne und bronzene Skulpturen, Poterie-Waren, Möbel, Medaillen und Gebrauchsgegenstände sind ausgestellt. Auf Voranmeldung können Interessierte auch die Gießerei besichtigen und beim Schaugießen dabei sein.

Blick in den aktiven Tagebau Welzow-Süd, Foto: Denise Haynert
Aussicht am aktiven Tagebau Welzow-Süd, Foto: Nada Quenzel
Den aktiven Tagebau Welzow-Süd anschauen bei einer Tour, Foto: Nada Quenzel

Eindrücklich: Tagebau Welzow Süd

Die Bilder der grauen, tristen, endlosen Tagebaulandschaft, die immer wieder im Krimi auftauchen, zeigen den zwischen Senftenberg und Spremberg liegenden aktiven Tagebau Welzow Süd. Es ist einer der letzten von einst zahlreichen Tagebauen in der Region. Die meisten anderen sind mittlerweile renaturiert und zu riesigen Seen geflutet. So entsteht hier die größte von Menschenhand geschaffene Wasserlandschaft Europas. Die gewaltigen Dimensionen eines Braunkohletagebaus und der hier eingesetzten Technik lassen sich nur vor Ort begreifen. Einen guten Blick in den Tagebau bietet der Aussichtspunkt „Süd“, südöstlich der Stadt Welzow.

Noch eindrücklicher ist eine geführte Tour mitten hinein in die apokalyptische Szenerie. Im Mannschaftstransportwagen geht es über holprige Tagebaustraßen bis hinab zum Kohleflöz und ganz dicht heran an die gigantischen Fördermaschinen im vollen Betrieb. Die kürzeste Tour des Anbieters Excursio dauert zwei Stunden. Längere Ausflüge beinhalten neben der Besichtigung des Tagebaus auch eine Bergmannsvesper.

Weitere Besucher-Informationen zu den Drehorten

Datenschutzhinweise & Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich anzubieten. Darüber hinaus verwenden wir Cookies zu Analyse-Zwecken.

Zur Datenschutzerklärung und den Cookie-Einstellungen.

Allen zustimmenEinstellungen

Datenschutzhinweise & Cookie-Einstellungen

Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um wie in unseren Datenschutzhinweisen beschrieben, die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Nur mit Ihrer Zustimmung verwenden wir darüber hinaus Cookies zu Analyse-Zwecken. Weitere Details, insbesondere zur Speicherdauer und den Empfängern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. In den Cookie-Einstellungen können Sie Ihre Auswahl anpassen.

PHP Sitzung
Das Cookie PHPSESSID ist für PHP-Anwendungen. Das Cookie wird verwendet um die eindeutige Session-ID eines Benutzers zu speichern und zu identifizieren um die Benutzersitzung auf der Website zu verwalten. Das Cookie ist ein Session-Cookie und wird gelöscht, wenn alle Browser-Fenster geschlossen werden.
Auflösung
Das Cookie resolution speichert die Bildschirmgröße und wird an unsere Server übertragen. Damit können wir Ihnen Bilder in der passenden Auflösung ausliefern. Das schont Ihre Bandbreite.
Karte immer laden
Das Cookie loadMapAlways speichert ob die Karte eines POI´s automatisch geladen und angezeigt werden soll.
Favoriten
In dem Cookie favourites werden die von Ihnen gemerkten Seiten abgelegt, damit Sie sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder finden und erneut aufrufen können.
Schriftgröße
Das Cookie fontSize speichert die von Ihnen für die Website eingestellte Schriftgröße. Dies erhöht die Benutzerfreundlichkeit der Seite, besonders für Menschen mit Seheinschränkungen.
Google Maps
Google Maps ist ein Karten-Dienst des Unternehmens Google LLC, mit dessen Hilfe auf unserer Seite Orte auf Karten dargestellt werden können.
YouTube
YouTube ist ein Videoportal des Unternehmens Google LLC, bei dem die Benutzer auf dem Portal Videoclips ansehen, bewerten, kommentieren und selbst hochladen können. YouTube wird benutzt um Videos innerhalb der Seite abspielen zu können.
Vimeo
Vimeo ist ein Videoportal des Unternehmens Vimeo, Inc., bei dem die Benutzer auf dem Portal Videoclips ansehen, bewerten, kommentieren und selbst hochladen können. Vimeo wird benutzt um Videos innerhalb der Seite abspielen zu können.
Google Tag Manager
Der Google Tag Manager ist ein Tag Management System, mit welchem Tracking-Codes oder Code-fragmente (z.B. Webanalytics-Systemen oder Remarketing Pixel) auf lausitzerseenland.de eingebunden werden.
Google Analytics
Google Analytics installiert die Cookie´s _ga und _gid. Diese Cookies werden verwendet um Besucher-, Sitzungs- und Kampagnendaten zu berechnen und die Nutzung der Website für einen Analysebericht zu erfassen. Die Cookies speichern diese Informationen anonym und weisen eine zufällig generierte Nummer Besuchern zu um sie eindeutig zu identifizieren.