einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Kunstgussmuseum Lauchhammer

1725 begann die Geschichte des Industriestandortes Lauchhammer mit dem Anblasen des ersten Hochofens in der Zeit als die Freifrau-von-Löwendahl ihren Gutsbesitz förderte. Ihr kunstsinniger Patensohn Detlef Carl von Einsiedel machte Lauchhammer dann auf der Basis seiner Sammlung an Antikenkopien zum Zentrum des Eisenkunstgusses. 1784 gelang seinen Bildhauern ein bahnbrechender Erfolg: In Lauchhammer gelang mit dem Guss einer Bacchantin der erste figürliche Eisenhohlguss. Ab den 1830er Jahren wurde in Lauchhammer auch in Bronze gegossen und bekannte Bildhauer aus der Berliner und Dresdner Bildhauerschule überließen die Ausführung ihrer Werke dieser Gießerei. Im Laufe seiner langen Geschichte blieb die Gießerei führend im Gießen monumentaler Plastik.

Das 1992 gegründete Kunstgussmuseum Lauchhammer ist Nachbar der Kunstgießerei. In einem ehemaligen Schulgebäude, der "Bronzeschule", ist die Modellsammlung der Gießerei untergebracht, 2.800 Gussmodelle aus Gips oder Metall sind im Schaudepot für den Besucher zu entdecken. Diese Modellsammlung Lauchhammer steht als einzigartiger historischer Fundus unter Denkmalschutz. Sie bietet einen kulturgeschichtlichen Überblick über die Epoche zwischen dem Ende des 18. Jahrhunderts bis heute.

Auch Lauchhammers Beiträge zu gusseisernen Architekturen sind Thema des Museums, ebenso gusseiserne Geräte, Poterie und Öfen. Kunst- und Technikgeschichte werden in spannender Weise miteinander in Beziehung gesetzt. Um in Zukunft auch wieder alle Kapitel des Kunstgusses ausstellen zu können, plant das Museum einen Anbau mit mehr Platz für Dauer- und Sonderausstellungen sowie eine Verbindung zur Gießerei.

Extras: Museumsshop, Führungen, Programme für Kinder und Jugendliche, Teilnahme am Glockenguss, Gießereibesichtigung
Außenansicht des Kunstgussmuseums in der alten Bronzeschule, Foto: Kunstgussmuseum Lauchhammer
Schaudepot Kunstgussmuseum, Foto: Stiftung Kunstgussmuseum/Jens Horn
Blick in den Ausstellungsraum Bau- und Gebrauchsguss, Foto: Kunstgussmuseum Lauchhammer
Eisenguss eines Stahlgießers vor dem Museum, Bildhauer: Reinhold/Löhner, Foto: Foto: Kunstgussmuseum Lauchhammer
Blick auf die denkmalgeschützte Modellsammlung im Museum, Foto: Kunstgussmuseum Lauchhammer
Bronzeguss des Wiedersehens, Bildhauer Ferdinand Lepcke, Foto: Foto: Kunstgussmuseum Lauchhammer
Gussvorführung in der Kunstgießerei Lauchhammer, Foto: Kunstgussmuseum Lauchhammer
Öfen und Poteriewaren aus der Kunstgießerei Lauchhammer, Foto: Foto: Kunstgussmuseum Lauchhammer

Öffnungszeiten

gerade geschlossen
geschlossenMontag
geöffnetDienstag
  • 13:00 – 17:00 Uhr
geöffnetMittwoch
  • 13:00 – 17:00 Uhr
geöffnetDonnerstag
  • 13:00 – 17:00 Uhr
geöffnetFreitag
  • 13:00 – 17:00 Uhr
geöffnetSamstag
  • 13:00 – 17:00 Uhr
geöffnetSonntag/Feiertag
  • 13:00 – 17:00 Uhr

Preise

4,50 EURErwachsene
2,50 EURErmäßigt
Schüler, Studenten, Arbeitslose

Adresse

Kunstgussmuseum Lauchhammer
Schaudepot Bronzeschule
Freifrau-von-Löwendal-Straße 3
01979 Lauchhammer-Ost

Kontaktdaten

Telefon: 03574-860166
Fax: 03574-860168
E-Mail: info@kunstgussmuseum-lauchhammer.de
Web: www.kunstgussmuseum-lauchhammer.de