einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Rund um das Besucherbergwerk F60: Verschwundene Dörfer und neue Paradiese

Am neuen Bergheider See, einem gefluteten Tagebaurestloch, steht ein Gigant der Technik: das Besucherbergwerk F60. Die Besichtigung dieser ehemaligen Abraumförderbrücke ist der Start dieser Tour. Dann geht es weiter rund um den Bergheider See, wo viele Spuren des Bergbaus in der Landschaft ablesbar sind: Kohleablagerungen in einer gefurchten Steilböschung, künstliche Inseln, die die vom Bergbau abgebaggerten Orte symbolisieren und überraschenderweise auch das Naturparadies Grünhaus der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe. Denn in den stillgelegten Tagebauen gibt es mehr als 3.000 Tier- und Pflanzenarten, darunter spektakuläre Arten wie Wiedehopf, Kranich und Seeadler. Abschluss der Tour ist die Einkehr in einem Gasthaus, das beinahe zusammen mit dem Ort Klingmühl dem Tagebau zum Opfer gefallen wäre. In Griebners Gaststätte erlebt man eine Zeitreise in die Dorfkneipenkultur der ehemaligen DDR. 

Länge: 25 km, ohne Abstecher nach Sallgast 13 km

Start / Ziel: Besucherbergwerk F60, Lichterfeld

Logo / Wegstreckenzeichen: Die Tour ist nicht ausgeschildert

Anreise / Abreise:
  • Bahn: Ab Berlin Hauptbahnhof über Cottbus oder Calau bis Finsterwalde. Ab hier weiter mit dem Fahrrad. Das Besucherbergwerk F60 liegt ca. 7 km von Finsterwalde entfernt.
  • PKW: Ab Berlin oder Dresden A13 bis Abfahrt Großräschen, weiter Richtung Finsterwalde, in Lieskau links abbiegen Richtung Lichterfeld, in Lichterfeld links abbiegen Richtung Besucherbergwerk F60
Verlauf: ​Lichterfeld, Bergheider See, Naturschutzflächen der NABU-Stiftung, ehemaliger Ort Kostebrau-Römerkeller, Klingmühl, Sallgast (Abstecher)

Wegbeschreibung: Start der Tour ist das Besucherbergwerk F60. Mit diesem riesigen Gerät wurde früher der Abraum, der über den Kohleflözen lag, transportiert. Mit ihren 502 m Länge und 80 m Höhe sind die Abraumförderbrücken des Typs F60 die größten beweglichen Arbeitsmaschinen der Welt. Nach der 1,5-stündigen Führung und eventuell einem Imbiss in der rustikalen Steigerstube im Werkstattwagen geht's in nordöstlicher Richtung zum Rundweg um den Bergheider See. Der See entstand durch Flutung des 1992 stillgelegten Tagebaus Klettwitz-Nord. Viele Spuren des Bergbaus sind in der Landschaft ablesbar.
 
Zuerst führt der Weg durch die ehemaligen Tagesanlagen, so genannt, weil die Kohle im Übertagebau unter freiem Himmel abgebaggert wurde. Der Kiesweg führt schnurgerade in südlicher Richtung am Ostufer des Sees entlang. Zur Rechten liegt die Wasserfläche, zur Linken schaut man auf eine etwa 12-15 m hohe, gefurchte Steilböschung. Hier kann man erdgeschichtliche Spuren erkennen, wie z. B. die Bodenschichtungen und Kohleablagerungen.
 
Etwas weiter südlich fallen zwei kleine Inseln im See, ganz dicht am Ufer, auf. Diese symbolisieren die ehemalige Ortslage von Bergheide (Gohra). Der Weg führt weiter ans Südufer: lang zeigt sich der See und die imposante F60. Es bietet sich an, das Rad abzustellen und den Aussichtshügel zu erklimmen. Es öffnet sich ein großartiger Blick über das Naturparadies Grünhaus der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe. Die NABU-Stiftung hat hier riesige Flächen der Landschaft erworben. Denn heute gibt es in den stillgelegten Tagebauen mehr als 3.000 Tier- und Pflanzenarten, darunter spektakuläre Arten wie Wiedehopf, Kranich und Seeadler. Der Weg führt bis zur Landesstraße 60 und dann nordwärts in Richtung Lichterfeld. Etwa auf halber Strecke überquert man den sogenannten Überleiter, einen nicht schiffbaren Kanal. Jetzt kommt schon der Ort Lichterfeld wieder in Sicht. Man kann rechts zur F60 abbiegen oder direkt zum breiten Sandstrand am Bergheider See fahren, wo man eine gemütliche Pause einlegen kann.
 
Weiter geht es in das etwa 3 km nordöstlich gelegene Klingmühl. Auch dieser Ort sollte zu Beginn der 1990er Jahre abgebaggert werden und war bereits fast freigezogen. Lediglich die Gastwirtsfamilie Griebner und wenige andere hielten noch aus. Durch die Schließung des Tagebaus blieb Klingmühl verschont und ist heute wieder ein blühender Ort. In Griebners Gaststätte erlebt man eine Zeitreise in die Dorfkneipenkultur der ehemaligen DDR.
 
Abstecher: Vor dem Rückweg lohnt sich ein Abstecher zum Schlosspark in Sallgast. Das Schlösschen erreicht man von Klingmühl quer durch den Wald in ca. 15-20 Minuten. Das Schlosspark-Hotel Sallgast bietet anspruchsvolle regionale Küche. Was für ein Glück, dass Dorf und Schloss Sallgast ebenfalls von der Abbaggerung durch den Tagebau verschont blieben.

Kombinationsmöglichkeiten: Fernradweg Nr. 6, Fürst Pückler Radweg und Kohle-Wind & Wasser-Tour

Wegebeschaffenheit / Streckenausbau: unbefestigte, aber sehr gut befahrbare Kieswege sowie ruhige Landstraßen

Karten / Literatur: 
  • Taschenführer mit Tourenbeschreibung zum PDF-Download auf der Website der Energie-Route der Lausitzer Industriekultur
  • Sängerstadt Finsterwalde - Doberlug-Kirchhain und Umgebung No. 62, 1:50 000, Sachsen Kartograhpie, Auflage: 2 (6/2011), ISBN-978-3-86843-062-2, 5,50 Euro
  • Senftenberger See und Umgebung No. 55, 1:50 000, Sachsen Kartograhpie, Auflage: 4 (8/2014), ISBN-978-3-86843-055-4, 4,90 Euro
Radtour ab dem Besucherbergwerk F60, Foto: Nada Quenzel
Am Besucherbergwerk F60, Foto: Nada Quenzel
Geführter Rundgang über das Besucherbergwerk F60, Foto: Nada Quenzel
Im Werkstattwagen am Besucherbergwerk F60, Foto: Nada Quenzel

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte der Webseite des Anbieters.

Adresse

Rund um das Besucherbergwerk F60: Verschwundene Dörfer und neue Paradiese
Tourist-Information Finsterwalde
Markt 1
03238 Finsterwalde

Kontaktdaten

Telefon: 03531-717830
E-Mail: info@finsterwalde-touristinfo.de
Web: www.finsterwalde-touristinfo.de