einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

20.09.2017

Wandel mit Wirkung

Ausstellung "Wandel mit Wirkung" im UNESCO-Welterbe Zollverein Essen, Foto: Jochen Tack - Stiftung Zollverein
Projektkoordinatorin der Energie-Route Antje Boshold bei der Einweihung der Ausstellung im UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen, Foto: Jochen Tack - Stiftung Zollverein

Ausstellung im UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen zeigt ENERGIE-Route der Lausitzer Industriekultur 

Die ENERGIE-Route der Lausitzer Industriekultur ist Teil der Präsentation „Wandel mit Wirkung“, die Routen der Industriekultur als gesamteuropäisches Erbe im UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen zeigt. Die Präsentation wurde von der Europäischen Route der Industriekultur (ERIH) gemeinsam mit der Stiftung Zollverein erarbeitet. Die ENERGIE-Route ist eine von 19 regionalen Routen der ERIH. Das touristische Netzwerk zum industriellen Erbe in Europa zeigt an Originalschauplätzen die Vielfalt europäischer Industriegeschichte und ihre gemeinsamen Wurzeln. 

Der ERIH-Vorstand weihte am 31. August 2017 die neuen Informationstafeln in Zollverein auf Schacht XII im Portal der Industriekultur ein. Das multimediale Informationsangebot dieses Portals stellt industriekulturelle Ankerpunkte im Ruhrgebiet und in ganz Europa vor. Die Präsentation „Wandel mit Wirkung“ stellt die regionalen Routen der ERIH von der Lausitz bis Katalonien vor. 

Regionale Routen der Industriekultur setzen die einzelnen Standorte zueinander in Beziehung und bieten Besuchern Reiseerlebnisse jenseits der bekannten Sehenswürdigkeiten. Historische Industriestandorte und Museen halten die Erinnerung an die Zeit der Industrialisierung wach. Dabei ist jedes Industriedenkmal ein Mosaikstein in Europas industriellem Erbe, denn die Industrialisierung war nie ein nationales Phänomen, sondern fand in ganz Europa statt: Seit der Mitte des 18. Jahrhunderts überwanden Technologien, Produktionsformen und Arbeitskräfte in zunehmendem Tempo europäische Landes- und Kulturgrenzen. Jede Industrieregion hat dabei ihre besonderen Merkmale. In der Lausitz sind es die gigantischen Braunkohletagebaue, die Lausitzer Landschaft maßgeblich veränderten. 

Die Mehrzahl heutiger Industriekultur-Standorte hat den internationalen Aspekt der Industrialisierung noch nicht im Blick. Das will ERIH ändern und hat im letzten Jahr bereits eine Broschüre „European Industrial Heritage – How to show the international links?“ herausgebracht, die aktuell ins Deutsche übersetzt wird und voraussichtlich ab September erhältlich ist. Die Präsentation „Wandel mit Wirkung“ ist ein weiterer Schritt in diese Richtung. 

Informationen zur Ausstellung „Wandel mit Wirkung“:

Laufzeit: 01.09. bis 15.10.2017
Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 18 Uhr
Eintritt: 2 Euro (unter 18 frei) und mit allen Kombitickets mit dem Portal der Industriekultur
Ort: UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal A [Schacht XII], Kohlenwäsche [A14], Rundeindicker I (Portal der Industriekultur), Gelsenkirchener Straße 181,45309 Essen
Informationen: www.zollverein.de, www.erih.net

Über ERIH

ERIH ist das größte touristische Informationsnetzwerk zum industriellen Erbe in Europa. Über 1.500 Standorte in 47 europäischen Ländern bieten gemeinsame europäische Geschichte zum Anfassen. 100 Ankerpunkte, 20 Regionale Routen und 13 Themenrouten fügen das europäische Erbe der Industrialisierung wie in einem Mosaikbild zusammen. Ziel ist es, dass in Zukunft jeder einzelne ERIH-Standort verstärkt dieses Mosaikbild aufgreift und seinen Besuchern eine Vorstellung von den vielfältigen europäischen Verflechtungen vermittelt. Unterstützung erhält ERIH dabei vom Europäischen Förderprogramm Creative Europe.

 Über die ENERGIE-Route der Lausitzer Industriekultur

Die ENERGIE-Route verbindet elf traditionsreiche und teils aktive Originalschauplätze der Energiegewinnung zu einem kulturellen Erlebnisangebot. Die verschiedenen Stationen erzählen den prägenden Teil der Lausitzer Kulturgeschichte der letzten 150 Jahre: die Geschichte der Bergbau-und Energieindustrie.

Presseanfragen:
ENERGIE-Route der Lausitzer Industriekultur c/o Tourismusverband Lausitzer Seenland e. V., Antje Boshold (Projektkoordinatorin), Steindamm 22, 01968 Senftenberg, Tel. 0163-6128439, Fax 03573-7253009, info@energie-route-lausitz.de, www.energie-route-lausitz.de

ERIH e.V., Sekretariat, Christiane Baum, Tel. 02150-756496, germany@erih.netwww.erih.net 

Presseinformation 20.09.2017