einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Hat die braune Spree Auswirkungen auf das Lausitzer Seenland?

Nein, die braune Spree hat keine Auswirkungen auf die Seen und die Wasserqualität im Lausitzer Seenland. Die Quellgebiete für die besonderen Eisenbelastungen der Spree aus vormaligen Bergbauflächen liegen vor allem nordwestlich (rund um Spreetal) und nordöstlich (nördlich von Schlabendorf) des Lausitzer Seenlandes.

Langfristig können ähnliche Eisenbelastungen jedoch auch in der für das Seenland wichtigen Schwarzen Elster stärker auftreten. Die LMBV arbeitet aber mit verschiedenen Programmen und Entwicklungen daran, dass genau das nicht eintritt und das Lausitzer Seenland damit von der Eisenbelastung in den Flüssen unberührt bleibt.

Mehr Infos zur braunen Spree gibt's bei der LMBV.