Wetter

wolkig
min 9°C max 18°C
Stärke: 3Bft
aus Nordwest
Regen30%

Entdeckungen in einer Landschaft aus zweiter Hand

Die Bergbaufolgelandschaft des Lausitzer Seenlandes bietet optimale Chancen, eine Halboffenlandschaft für bedrohte Tiere und Pflanzen zu erhalten und mit sanften Nutzungsformen zu entwickeln. In den durch die Braunkohleförderung entstandenen Landschaften siedeln sich viele seltene Tier- und Pflanzenarten an, die in der umgebenden Kulturlandschaft bereits verschwunden sind. Diese einmaligen Wildnisgebiete werden langfristig gesichert und in ihrer Eigenart im Einklang mit Tourismus, Landwirtschaft und Gewerbe gepflegt.

Exkursionen mit zertifizierten NaturführerInnen zu den Themen Vogelwelt, Naturschutz und Waldumbau im Lausitzer Seenland verschaffen Gästen ein unvergessliches Naturerlebnis. Ob zu Fuß, per Rad, zu Pferd oder im Kutschwagen, nirgendwo sonst lässt sich der Wandel von Kohleabbauflächen zu einer attraktiven Landschaft so eindrucksvoll nacherleben.

Diese einmalige Landschaft aus zweiter Hand haben auch die bekannten Lausitzer Wölfe für sich entdeckt. In den waldreichen Gebieten des Lausitzer Seenlandes und in Nähe der aktiven Tagebaue hat das scheue Tier ein neues zu Hause gefunden. Führungen zum Thema Wölfe in der Lausitz werden durch fachkundiges Personal angeboten und werden für Gäste zu einem wahren Naturerlebnis.

Von verschiedenen Aussichtstürmen und Landmarken bieten sich atemberaubende Blicke auf die Landschaft im Wandel.

Anbieter Naturerlebnisse

Nicht dabei? Hier anmelden!


Feriencamps.jpg

Lausitzer Wege e.V.

Herzlich Willkommen bei den Lausitzer Zeitreisen In Kleinleipisch, einem Ortsteil von Lauchhammer im Süden Brandenburgs, wo ehemalige Tagebaue die Natur und Menschensiedlungen verdrängten, holt …